Halbtrockenrasen in Kallmünz

Forschung

Professur Biodiversität der Pflanzen
Halbtrockenrasen in Kallmünz
Foto: Christine Römermann

Die Professur Biodiversität der Pflanzen beschäftigt sich mit den Auswirkungen von Landnutzungs- und Klimawandel auf die Biodiversität und Eigenschaften von Pflanzenarten auf unterschiedlichen räumlichen und zeitlichen Skalen.

Ganz besonders widmen wir uns der Untersuchung von phänologischen Verschiebungen von Arten im Zuge sich ändernder Bedingungen. Einige Pflanzenarten können wärmere Bedingungen ausnutzen, in dem sie früher blühen und später seneszent werden, was zu einer Verlängerung der Vegetationsperiode führen kann. Dies gelingt jedoch nicht allen Arten. Ziel unserer Forschung ist zu untersuchen, ob diese artspezifischen Unterschiede durch funktionelle Merkmale erklärt werden können und welche Rolle diese für Ökosystemfunktionen haben. Dies tun wir in enger Zusammenarbeit mit Kollegen aus dem Phenobs Netzwerk, dem dem iDiv (u.a. Ecotron) oder im Rahmen des  SFB AquaDiva.

Weiterhin untersuchen wir die Variabilität funktioneller Merkmale innerhalb einer Art (intraspezifische Variabilität), die zum Beispiel durch verschiedene Landnutzungs- oder Umweltbedingungen ausgelöst wird. Auch jahreszeitliche Muster spielen hier eine Rolle. Durch die Betrachtung der intraspezifischen Variabilität können Rückschlüsse über die Fitness und Konkurrenzstärke von Pflanzenarten bei sich ändernden Umweltbedingungen gezogen werden. Im Fokus steht hier die Analyse der Veränderung von morphologischen und physiologischen Merkmalen (z.B. spezifischen Blattfläche, stomatäre Parameter, Photosyntheseraten und Frostresistenz) von krautigen Arten entlang von Höhengradienten oder in verschiedenen Gründlandgesellschaften.

Des Weiteren arbeiten wir an dem Einsatz moderner Methoden zur Erfassung der Biodiversität wie zum Beispiel der automatischen Erkennung und Häufigkeitsschätzung von Pflanzenarten aus Bildern in Kooperation mit Kollegen aus dem  Michael Stifel Zentrum und im Rahmen der  Zeiss Werkstatt Digitalisierung in den Wissenschaften.

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
Zurück zum Seitenanfang